Skip to main content

Kuren für Kinder

Nicht nur Erwachsene, auch Kinder leiden zunehmend unter alltäglichen Belastungen. Schulischer Leistungsdruck, familiäre Probleme aber auch ungesundes Essverhalten wie der regelmäßige Konsum von fettreichem Fastfood und mangelnde Bewegung durch stundenlanges Sitzen vor dem Computer, der Spielkonsole und dem Fernseher können Kinder und Jugendliche krank machen. Nicht wenige von ihnen leiden bereits unter chronischen Erkrankungen. Sie brauchen dringend eine Kur, damit ihr psychisches und physisches Gleichgewicht wieder hergestellt wird.


Kuren für Kinder

Kuren für Kinder @iStockphoto/Adrian Hughes

Kuren für Kinder – gegen welche Erkrankungen sind sie sinnvoll?

Es gibt erschreckend viele Krankheiten, unter denen bereits Kinder und Jugendliche leiden. Während die Volkskrankheit Diabetes Typ2, der sogenannte Altersdiabetes früher nur Ältere heimsuchte, sind jetzt bereits wesentlich Jüngere an dieser gefährlichen Stoffwechselstörung erkrankt. Auslöser ist meist die zunehmende Übergewichtigkeit bei Kindern und Jugendlichen. So ist Fettsucht (Adipositas) bei Kindern keine Seltenheit. Auch hier ist eine Kur zum Abnehmen und zum Erlernen eines gesunden Essverhaltens sehr hilfreich. Eine Heilmaßnahme (Kur) benötigen auch Minderjährige, die unter einer Essstörung wie Magersucht oder Bulimie leiden.

Reif für eine Kur sind Kinder und Jugendliche, die mit chronischen Atemwegerkrankungen wie Asthma zu kämpfen haben. Unerträgliches Leiden verursachen hartnäckige Hauterkrankungen wie Dermatitis. Eine Kinder-Kur kann die Symptome zumindest lindern. Über rheumatische Beschwerden klagen nicht mehr nur Senioren, auch Kinder und Jugendliche leiden vermehrt unter schmerzhaften Gelenkerkrankungen, die durch einen Kuraufenthalt gemildert werden können. Eine Heilmaßnahme kann ebenso erforderlich sein, wenn psychische Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen vorliegen. Erwähnenswert ist die Verhaltensstörung ADHS, das sogenannte Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom. Hier kann eine Kur sehr helfen, besonders dann, wenn die Erziehungsberechtigten in die Therapie einbezogen werden.

Wie werden Kuren für Kinder beantragt und was kosten sie?

Der Hausarzt oder der Kinderarzt, der die jungen Patienten behandelt, kann am besten entscheiden, ob und wann eine Kur erforderlich ist. Er stellt ein ärztliches Attest aus, das eine Heilmaßnahme befürwortet. Von der Gesetzlichen Krankenversicherung erhalten die Eltern ein Antragsformular, welches sie ausgefüllt zusammen mit dem Attest an die Krankenkasse zurücksenden. Der Versicherungsträger entscheidet dann über die stationäre Heilmaßnahme und bewilligt in der Regel einen stationären Kuraufenthalt von vier Wochen. Je nach Art der Erkrankung wird ein geeigneter Kurort vorgeschlagen. Der stationäre Aufenthalt wird von der Krankenkasse vollständig erstattet.

Kinder unter sechs Jahren können grundsätzlich von einem Elternteil kostenfrei begleitet werden. Aber auch bei einem Kuraufenthalt für ältere Kinder oder Jugendliche ist es unter Umständen sinnvoll, wenn Vater oder Mutter sich an dem Therapieprogramm beteiligen, besonders bei einer Kur gegen ernährungsbedingte Erkrankungen wie Adipositas und Verhaltensstörungen wie ADHS.

Kuren für Kinder – Was geschieht da?

Wichtig ist nicht nur die symptomatische Behandlung der einzelnen Erkrankungen. Die Therapie verläuft ganzheitlich, denn die Krankheitsursachen sind überaus komplex. Bei einer Fettsucht und dem ADHS zum Beispiel sind psychotherapeutische Maßnahmen unabdingbar. Aber auch bei Stoffwechselerkrankungen, bei rheumatischen Beschwerden, bei chronischem Asthma oder Hauterkrankungen spielen oft seelische Ursachen eine nicht unwesentliche Rolle.

So sorgen versierte Ärzte und Physiotherapeuten, Psychologen und Psychotherapeuten, Ernährungsberater und natürlich gut ausgebildete Kinderkrankenschwester und Pfleger dafür, dass der junge Patient die bestmöglichen Heilmaßnahmen erfährt. Neben einem ausgiebigen Bewegungsprogramm, unter anderem mit Sport in frischer Luft, physiotherapeutischen Behandlungen, gesunder Ernährung, zum Teil von den Kindern selbst zubereitet – aber auch intensiven Gruppen- und Einzelgesprächen und nicht zuletzt mit viel Spiel und Spaß erlebt der junge Kurgast erfüllende und heilsame Tage. Die Kur soll schließlich ein voller Erfolg zur Bewältigung des kindlichen Alltags werden.